· 

Die Uffizien - Schatzkammer der Medici

 

Im September / Oktober 2020 reiste ich wieder nach Florenz und Siena. In dieser Zeit war es möglich, Florenz auf eine ungewöhnlich ruhige Art und Weise zu besuchen und besonders zu fotografieren. Die meisten Museen und Sehenswürdigkeiten sind offen und leicht zugänglich ohne die üblichen Warteschlangen, da der Besucherstrom im Vergleich zu früher deutlich reduziert ist, bedingt durch Corona. 

 

Die Meisterwerke genießen, ohne von Menschenmassen bedrängt zu werden. Und ich kann stundenlang fotografieren. Dies sind die kostbaren Momente, um das Wunder von Florenz und Umgebung in vollem Umfang zu erleben und für mich fotografisch anders zu entdecken, zu fühlen und zu spüren. Zu Corona Zeiten quer durch Europa reisen, einige Menschen sagten mir "Dani sag mal ist das jetzt nicht gefährlich". Nein war und ist es nicht, es ging wunderbar. Meine Fotografie leben, meine neuen Perspektiven auf den Dom auszuprobieren, die Schönheit, Florenz und Siena anders, mit meiner Festbrennweiten Liebe zu fotografieren. Genau hinsehen, den Blick für Details und fürs große Ganze schärfen. Genau auf diese ähnliche Dinge wie in meinem Leben, auf meine Einstellung, meine Haltung und mein Timing bei meiner Fotografie

 

Beim Besuch der Uffizien Galerie hier in Florenz spürte ich es, mir fehlte die Begegnung mit dieser Kunst und Schönheit immens.

Die letzten Monate fielen ja fast alle physischen Erlebnisse von Kunstgenuss für uns alle weg. Und nun stand ich hier in Florenz,  Kunst und Schönheit immer Überfluss. Und ich fotografierte diese Schönheiten, besser Bruchteile bis alle Accus meiner NikonZ7 und NikonZ6 Kameras leer waren. Ich war 6 Stunden in den Räumen, staunte und fotografierte. Auch Tränen voller Dankbarkeit waren mit dabei ... dankbar hier zu sein.

Dankbar mir diese bewusste Zeit als Fotografin, Mensch und Frau zu nehmen. 

Florenz ... auf Foto FrauenReise mit demipress
Die Uffizien in Florenz spüren und fotografieren

Und ich besuche die Uffizien, morgens 09.00 Uhr hole ich mein Ticket ab, was ich vorher online bestellt hatte.

Die Uffizien (italienisch uffici) dürfen sich zu den bekanntesten und bedeutendsten Kunstmuseen der Welt zählen. Der Gebäudekomplex ist im 16. Jahrhundert ursprünglich für die Stadtverwaltung errichtet worden. Erst im Jahr 1789 sind die Uffizien erstmalig für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden. Zur ausgestellten Sammlung gehören einige der wichtigsten Gemälde der Welt. So können Besucher des Museums Sandro Botticellis Gemälde "Die Geburt des Venus" betrachten. 

 

Die Uffizien beheimaten die ältesten und auch berühmtesten Kunstsammlungen weltweit. In fast 90 Museumsräumen bietet sie ihren Besuchern heute mehr als 1000 Kunstwerke vom 13. bis zum 18. Jahrhundert. Zu den berühmtesten Gemälden zählt "Die Geburt der Venus" von Sandro Botticelli. Neben Botticelli finden sich hier Meisterwerke weiterer weltbekannter Künstler. Dazu zählen unter anderem Tizian, Giotto, Uccello, Rembrandt, Da Vinci, Michelangelo, Raffael und Caravaggio. 

Foto Frauenreise demipress und dabei die Uffizien besuchen
Uffizien sollten mit viel Zeit besucht werden

Der U-förmige Gebäudekomplex der Uffizien wurde zirka 1559 bis 1580 errichtet. Auftraggeber war der erste Großherzog der Toskana, Cosimo I de Medici. Er beauftragte den Architekten Giorgio Vasari mit der Errichtung des Gebäudes mit dem Ziel, die Florentiner Ministerien und Ämter in einem Komplex zusammenzulegen. Der Name der heutigen Galerie leitet sich hierher. Die italienische Bezeichnung Uffici bedeutet soviel wie "Büros". Nachdem Vasari verstarb war Medicis Plan noch nicht ganz aufgegangen. Weitere Archtitekten wurden zum Bau und zu den Nacharbeiten des Gebäudes beauftragt. Seit der Vollendung der Bauarbeiten befand sich im Gebäude eine private Kunstsammlung der Familie Medici. 

 

Beide Fotos wurden mit meinem Nikkor Z 20mm f1.8 S und Nikon Z7 fotografiert und fragt mich bitte nicht wie die Soldaten geschaut haben, als sich eine Fotografin mitten auf dem Platz auf den Rücken legt und fotografierte um die Perspektiven festzuhalten. 

 

Nicht alle Säle sind immer zugänglich auch werden nicht immer alle Bilder gezeigt. Von einem Spontanbesuch in der Saison rate ich ab, es können durchaus 3 - 4 Stunden Wartezeiten entstehen. Besser ist es, das Ticket online vor zu reservieren. Etwa 15 Minuten vor der vereinbarten Zeit holt man das Ticket an der Kasse ab und kann dann ohne weitere Wartezeit bei einem Extra-Eingang die Galerie betreten. Die Aufenthaltsdauer ist nicht begrenzt und Ihr könnt Euch treiben lassen. Ich war insgesamt 8.00 Stunden in den Uffizien und konnte frei fotografieren, fühlen und spüren.  

 

Die Fülle der Meisterwerke ist überwältigend. Wahrscheinlich wird man die Pracht der Uffizien so ungestört nie wieder erleben können und ich bin so dankbar dafür das ich dies im Oktober konnte. Ich lade Euch ein mit dabei zu sein, bei meiner Foto Frauenreise nach Florenz im Herbst. 

Uffizien Florenz
Uffizien Florenz

Ich bleibe staunend stehen, trete zurück und wieder vorwärts .... dieses Bild was ich schon so oft im Internet bestaunt habe.

Tondo Doni, dem Bild der Heiligen Familie, von Michelangelo Buonarotti. Der Rahmen ist noch immer das Original, das Michelangelo um 1500 ausgewählt hat. Das Bild entstand zwei Jahre bevor Michelangelo begann, die Sixtinische Kapelle auszumalen.

Ich warte ab bis sich das Licht schmeichelnd um den Rahmen legt. Ein epochales Werk und jetzt laufen die Tränen und ich bemerke das ich ganz alleine im Michelangelo-Saal bin. Und was ich jetzt bemerke, ich habe das Bild bestaunt, gesehen aber nicht fotografiert. Ihr lest es richtig - ich habe es nicht fotografiert, dass obige was Ihr seht ist es nicht. Ich kann es selbst nicht glauben. 

 

Die Uffizien sind das zweitgrößte Museum Europas, was Gemälde angeht und das was dort dort schauen und fotografieren kann erschlägt einen fast förmlich. Hat man im Obergeschoss die Renaissance in Ihrer vollen Pracht verdaut, kommen weiter unten noch mehrere Räume mit alten, flämischen Meistern und weiteren hochkarätigen Künstlern ihrer Epoche. Zwischendrin Decken-Gemälde, Fresken und Skulpturen. Es wird einem regelrecht schwindelig.

Ich lerne wieder genau hinzusehen, mich mit dieser Leichtigkeit treiben zu lassen – meine Fotografie, meine Zeit in Florenz. 

 

Dieser achteckige Raum, die Tribuna der Uffizien geht auf Francesco I. zurück und stellt den ältesten Teil der Ausstellungsräumlichkeiten dar. Der  Kuppelraum wurde zuletzt 2012 komplett neu gestaltet. Struktur, Dekoration und Ausstattung des Raumes sollten die vier Elemente des Universums zeigen: Luft, Wasser, Erde und Feuer. Der Raum lässt einen staunen, was für eine Schönheit. Sechstausend Muscheln, die die Innenseite der Kuppel verzieren, die mit rotem Samt bekleideten Wände, bis hin zum reich mit Pflanzen und Tieren dekorierten Tafelwerk an der Unterseite der Wände. Ich kann mich nicht satt fotografieren - was ein bisschen schwierig ist (da man den Raum nicht mehr betreten darf). Aufgrund der enormen Besucherzahlen waren die prachtvollen Böden im Laufe der Jahre stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Dies hat zu einem generellen Zutrittsverbot des Raumes geführt, die Schönheit bestaunt man nun durch ein geöffnetes Fenster. 

 

In der Mitte des Saals befindet sich der berühmte achteckige Tisch in Pietra-dura-Arbeit, der nach einem Entwurf von Jacopo Ligozzi. Umgeben ist der Tisch von herausragenden Beispielen klassischer Bildhauerkunst, wie z.B. der Venus der Medici.

Im Zuge der Neugestaltung wurden Gemälde aus den Museumsspeichern geholt, die immer wieder im Laufe der Jahrhunderte in diesem Raum gehangen hatten und nun hier zu bestaunen sind. Diese Schönheit und Kunst lässt mich Gänsehaut bekommen und ich fotografiere mit meinem Nikkor Z 20mm 1,8 S in alle Ecke die möglich sind. 

Tribuna der Uffizien in Florenz
Tribuna der Uffizien in Florenz

Dieser wunderschöne Korridor wurde von Giorgio Vasari geschaffen, damit die damaligen Großfürsten sicher, ohne Leibwachen, von ihrer privaten Residenz zum Regierungssitz gelangen konnten. Vom Gang aus hat man einen wundervollen Blick über den Arno und die Kirche Santa Felicità. 

Ich ich staune, fotografiere, setze mich auf die Bänke in diesem wunderschönen Flur und bestaune die Decke, schaue durch die Fenster und lasse es fliessen, meine Fotografie findet ihren Weg und ich lasse mich treiben. 

Die Uffizien in Florenz
Die Uffizien in Florenz
Blick auf und über den Arno in Florenz
Blick auf und über den Arno in Florenz

Mein ganz persönlicher Fotografinnentipp? Beginnt Euren Besuch der Uffizien ganz früh um die ersten Besucher mit zu sein. Geöffnet wird um 09.00 Uhr, da wenn die Sonnenstrahl auf den Fussboden leuchtet und ihr mit viel Liebe, Zeit und dem Gefühl im hier und jetzt euch durch die Säle treiben lassen könnt. Momente die uns auch als Fotografinnen weiter lernen lassen, malen und fotografieren oder fotografieren und malen. 

Es wird die nächsten Woche viel viel mehr zu sehen geben, zu meiner Reise nach Florenz und Siena im Herbst 2020 und ich freue mich riesig darauf, Euch diese fotografischen Momente zeigen zu können. Manche Menschen sagen Florenz ist ein Freilichtmuseum, womit sie auch ein bisschen Recht haben ... aber Florenz ist viel viel mehr, die Wiege der Renaissance und des Humanismus und 1506 wirkten hier gleichzeitig Leonardo da Vinci, Michelangelo Buonarotti und Raffael in keiner anderen Stadt war dies je möglich. Und das beste ... Ihr dürft dies mit erleben

 

Fotografie, Kultur, Gourmet und Genuss all dies ist Florenz die «Schöne am Arno» im Mai und September zu meinen FotoFrauenReisen.

Mit Muse fotografieren und entdecken, ohne Warteschlangen, ohne Gedränge auf dem Domplatz und dem Ponte Vecchio, auch ohne Kampf um einen Platz im Restaurant. Selbst die Marmorkopie von Michelangelos berühmtem David vor dem Palazzo Vecchio kann fotografiert werden, ohne dass fünf Selfie-Knipser vor unseren Kameras stehen werden. Alles für Frauen die Lust haben zu fotografieren - zu fühlen - zu machen. 

 

Alles fotografiert mit viel Nikonliebe und meiner Nikon Z7 und Z6, NIKKOR Z 24-70mm f2,8 S,  NIKKOR Z 85 mm 1:1,8 S und NIKKOR Z 20mm f1,8 ). 

 

Florenze ist Kaffee & Kunst & Kultur - Florenz ist Dolce Vita - Florenz ist Fotografie fühlen und spüren ❤️. 

Hinterlasst mir hier gerne einen Kommentar, ich freue mich darauf. Danke!

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Manfred (Mittwoch, 17 März 2021 11:16)

    Wow ich kann mich nicht satt sehen ... was für Schönheiten.
    Nun weiss ich wenn wieder möglich, wo ich fotografiere.
    Danke sagt Manfred aus

  • #2

    Sandra (Mittwoch, 17 März 2021 11:32)

    Liebe Daniela,
    wie wie schön ist das und ich sitze nun mit Tränen hier in München, wie gerne möchte ich wieder in Museen und reisen. Danke das Du uns so mit nimmst.
    Die Fotos sind einfach nur der Hammer.
    Danke sagt Sandra

  • #3

    Daniela (Montag, 22 März 2021 14:00)

    Liebe Sandra und lieber Manfred,
    so so lieben Dank für Eure Kommentare und ich verspreche es kommt noch viel Florenz Liebe und Kunst zu Euch. Schön gesund bleiben, Daniela :-).

        Gerne hier hier Kontakt aufnehmen

Email:           daniela.skrzypczak@demipress.me

Tel.:                +49 (0) 1601522035

WhatsApp:  +49 (0) 1601522035

Internet:      www.demipress.de

demipress - von Deutschland bis Afrika unterwegs

Hochzeit, Portraits - und Eventfotografie

Fotografie für Hotels & Destinationen

Einzige Fotografie Frauenreisen

Verlag für schöne Bücher & Werbung

                       Immer aktuell bleiben

Mitleser im Blog - Blog Feed abonnieren

 

Foto Glück mein Online Shop

 

Referenzen und Presse

 

Impressum , DatenschutzWiderrufAGB


Meine Partner

Moin Lieblingsland Nordfriesland
Nikon NPS
The Content Store - Meine Fotoagentur
Deutscher Presseverband

 Instagram Liebe ... schaut doch gerne vorbei @demipress und @demipress_portraits